Von der Diagnose zur Therapie - Ihr persönlicher & hochspezialisierter diagnostischer Ansprechpartner

MOLEKULARE PATHOLOGIE

5/5

Neuere molekularpathologische Untersuchungsmethoden vereinen und komplettieren in unserem Institut das Spektrum konventionell-morphologisch abgrenzbarer erregerassoziierter entzündlicher und neoplastischer Erkrankungen mit modernen molekularbiologischen und –zytogenetischen feingeweblichen Untersuchungstechniken.

Molekularpathologische Aufarbeitungstechniken ermöglichen hierbei als ergänzende diagnostische Untersuchungsverfahren neben einer weiterführenden Erregerdiagnostik unter anderem auch eine individualisierte Therapie in der Behandlung neoplastischer Erkrankungen.

Molekularpathologische Aufarbeitungstechniken Pathologie Schweinfurt
Molekulare Pathologie in Schweinfurt
molekularpathologische Untersuchungsmethoden Schweinfurt

Aufgrund des rasch wachsenden Feldes neuerer molekularpathologischer Untersuchungsmethoden unterliegt unser verfügbares Spektrum einem stetigen Wandel in der diagnostischen Anwendung, deren momentane Verfügbarkeit wir auf Wunsch gerne unseren Einsendern und Kollegen zur Verfügung stellen.

MOLEKULARE PATHOLOGIE

  • Erregertypisierung einschließlich ergänzender Subtypisierungen unterschiedlicher bakterieller, mykotischer und viraler Erreger
  • Klonalitätsanalytische Untersuchungen zum Nachweis und zur Diagnosesicherung hämatologischer Erkrankungen
  • Tumorspezifische Genamplifikations- und -translokationsanalysen zur Ermittlung potentieller und therapeutisch relevanter Genveränderungen für weitere individualisierte Behandlungs- und Therapieansätze
  • Spezifische genmutationsanalytische Untersuchungen zur Ermittlung potentieller therapeutischer Targets bei neoplastischen Erkrankungen sowie zur Ermittlung syndromaler und erblicher Erkrankungsveranlagungen

Ausgewählte Beispiele unseres molekularpathologischen Leistungsspektrums

Molekulare Pathologie in Schweinfurt

Borrelien mit Nachweis von

Borrelia (B.) burgdorferi sensu lato
B. burgdorferi sensu stricto
B. afzelii
B. garinii
B. valaisiana VS 116
B. spielmani
B. lusitaniae
B. japonica
B. bisetti

Epstein-Barr-Virus (EBV)

Humane Papillomaviren (HPV) mit Nachweis der Typen

06, 11, 16, 18, 31, 33, 35, 39, 42, 44, 45, 51, 52, 53, 54, 56, 58, 59, 61, 62, 66, 67, 68, 70, 72, 73, 81, 82, 83, 84, 90, 91

Mykobakterien (typisch/atypisch) mit Nachweis von

Mycobacterium (M.) tuberculosis complex und M.avium complex

M. tuberculosis
M. avium
M. kansasii
M. xenopi
M. abscessus
M. gordonae
M. peregrinum
M. szulgai
M. haemophilum
M. marinum/ulcerans
M. simiae
M. smegmatis

Mykotische Erreger mit Nachweis von

Candida (C.)
C. albicans
C. dubliniensis
C guilliermondii
C. krusei
C. lambica
C. lusitaniae
C parapsilosis
C. tropical
C. glabrata
C. kefyr
C. pelliculosa
Aspergillus (A.)
A. flavus
A. fumigatus
A. nidulans/versicolor
A. niger complex
A. trreus
Rhizopus (R.)
R. oryzae
R. arrhizus
R. azygosporus
R. microsporus
R. stolonifer
Rhizomucor pusillus
Cryptococcus neoformans
Scedosporium prolificans
Absidia corymbifera
Mucor ssp.
Paecilomyces variotii

Paradontitis-Erreger Diagnostik mit Nachweis von

Actinobacillus actinomycetemcomitans
Porphyromonas gingivalis
Prevotella intermedia
Tannerella forsythensis
Treponema denticola
Actinobacillus actinomycetemcomitans
Porphyromonas gingivalis
Prevotella intermedia Tannerella forsythensis
Treponema denticola
Fusobacterium nucleatum
Campylobacter rectus
Eikenella corrodens
Capnocytophaga
Eubacterium nodatum
Peptostreptococcus micros.

Molekularpathologische Aufarbeitungstechniken Pathologie Schweinfurt

IGH: immunoglobulin heavy chain, Frameworks 1, 2, 3, DH, DH7

TCR: T-cell receptor, Beta Chain und Gamma Chain

molekularpathologische Untersuchungsmethoden Schweinfurt

ALK – Translokation

ROS1 – Translokation

HER2/neu – Amplifikation

MDM2- Amplifikation

cMYC – Translokation

Pathologie Schweinfurt Mutationsanalyse

EGFR: Epidermale Growth-Factor Receptor (Exon 18, 19, 20, 21)

KRAS: Kirsten rat sarcoma viral oncogene homolog (Exon 2)

KRAS: Kirsten rat sarcoma viral oncogene homolog (Exon: 3, 4)

NRAS: neuroblastoma RAS viral (v-ras) oncogene homolog (Exon 2, 3, 4)

BRAF: v-Raf murine sarcoma viral oncogene homolog B1 (Exon 15 (V600E/K))

BRCA: BReast CAncer Gen 1 und 2

JAK2: Janus Kinase 2 (Exon 12, 14)

CALR: Calreticulin (Exon 9)

Mikrosateliteninstabilitäts (MSI)-Analysen

Pathologie Schweinfurt NGS Next Generation Sequencing Untersuchung

Bei malignen neoplastischen Erkrankungen hat in den letzten Jahren die Anzahl an molekularen Markern mit diagnostischer und prognostischer Relevanz rasant zugenommen.

Eine Vielzahl dieser Marker kann unter anderem zur Abschätzung der Wirksamkeit von zielgerichteten Therapien oder bei Differentialdiagnosen von schwer diagnostizierbaren Erkrankungen genutzt werden.

Next Generation Sequenzierung (NGS) ermöglicht neben einer Sequenzierung kompletter Genome insbesondere auch eine parallele Analyse mehrerer Gene zugleich in sogenannten „Gene Panels“. Hierdurch können mehrere Genmutationen, -amplifikationen, -translokationen und -fusionen zugleich analysiert sowie deren Nachweis und spezifische therapeutische Relevanz unseren Einsendern näher erläutert werden.

Zum Einsendeschein

Ihre Ansprechpartner der Molekularpathologie

Wir möchten Ihnen außerdem unsere Mitarbeiter im Bereich der Molekularpathologie vorstellen, denn hinter unserem umfangreichen Leistungsspektrum der Molekularpathologie steht natürlich nicht nur ein modernster Maschinenpark sondern insbesondere auch ein höchst spezialisiertes Mitarbeiter-Team aus medizinischem Fachpersonal.

Zu den Ansprechpartnern der Molekularpathologie